Ann

Omega-3-Fettsäuren differenziert betrachten

In einer wissenschaftlichen Studie wird dargestellt, dass es verschiedene Omega-3-Fettsäuren gibt und dass diese auch unterschiedliche gesundheitliche Wirkung haben. mehr

Download Putty Latest Version

 

 

 

 

Gesunde Fette im Alpkäse

Der gesündeste Käse komme von der Alp, so schreibt der Gesundheits-Tipp 10/2007.

Aktuell

Medien / Berichte

Agenda/Anlässe finden Sie unter Erlebnis Alpkäse

26. März 2014 - 20. Hauptversammlung CasAlp

„Der Käsekonsum in der Schweiz hat erfreulicherweise um 0,8% zugenommen. Wir müssen uns aber anstrengen, den Käseverbrauch im Bereich von Hart- und Extrahartkäse anzukurbeln.“ Mit diesen Worten eröffnete der Präsident Hansueli Burri aus Schönried die 20. Generalversammlung der CasAlp, Sortenorganisation Berner Alp- und Hobelkäse AOP. „Diese Aussagen liegen dem Marktlagebericht der Schweizer Milchproduzenten SMP zugrunde“, fügte Burri an. An der diesjährigen Versammlung in der „Alten Reithalle“ in Thun wurden alle Anträge des Vorstandes einstimmig angenommen. 130 Stimmberechtigte waren an diesem schönen Frühlingstag anwesend.

                              

Rechnung 2013

Die Jahresrechnung 2013 schloss mit einem Gewinn von CHF 320.00. Die Rechnung 2013 sowie das Budget 2014 wurden von der Versammlung einstimmig genehmigt.

Mitglieder- und Selbsthilfebeiträge bleiben unverändert

Der Antrag des Vorstandes, die Selbsthilfebeiträge der Produzenten auf 2,5 Rappen pro Kilogramm verarbeitete Milch zu belassen, wurde einstimmig gut geheissen. Die Versammlung sanktionierte zudem den Antrag des Vorstandes, die Beiträge für Einzelmitglieder bei CHF 50.00, und für Organisationen, Verbände sowie den Detailhandel bei CHF 100.00 zu belassen. Der Handel bezahlt wie bisher einen Mengenbeitrag von CHF 35.00 pro Tonne übernommenen Berner Alpkäse und kann gleichzeitig einen Marketingbeitrag für Massnahmen von CHF 100.00 pro Tonne beziehen.

Aus AOC wird AOP

Um die schweizerischen AOC auf den Exportmärkten zu stärken, beschloss die Schweizerische Vereinigung der AOP-IGP an ihrer letztjährigen Generalversammlung, dass AOC (Appellation d’origine contrôlée) in AOP (Appellation d’origine protégée) umbenannt wird. Hans Schüpbach betonte, dass die Anpassung der Bezeichnung von AOC auf AOP für Exporte in die EU unumgänglich ist. Alle Sortenorganisationen sind verpflichtet, in ihrem Pflichtenheft die Kennzeichnung anzupassen. Die Versammlung hat in der Folge dieser formellen Änderung des Pflichtenheftes zugestimmt. Die Übergangsfrist beträgt fünf Jahre. CasAlp passt nun laufend alle Werbemateralien an.

Marketing

„Im vergangen Jahr war Berner Alp- und Hobelkäse AOP an verschiedenen Grossanlässen anzutreffen. Zudem bewirkten auch kleine, aber feine Events viele Sympathiepunkte beim Zielpublikum“, erklärte Barbara Läderach, die Kommunikationsverantwortliche.

Die TV-Werbekampagne, welche in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Vereinigung der AOP und IGP umgesetzt wurde, war im 2013 in einer zweiten Welle an den Bildschirmen zu sehen. Auf grosse Beachtung stiess Berner Alp und Hobelkäse AOP mit dem „Gastspiel“ am Beach Volleyball Grand Slam in Gstaad. An der BEA, am Käsefest in Thun und an der Sichlete waren Berner Alp- und Hobelkäse AOP via Produzenten und auch durch den Handel stark vertreten. Am Slow Food Market in Zürich, an der NeuLand in Thun, an der Foire aux Saveurs in Moutier und an der LUGA Luzern war der Alpkäse aus dem Berner Oberland ebenfalls durch professionelle Auftritte präsent.

Im Jahr 2014 steht im Fokus der Aktivitäten die starke Präsenz an der Verkaufsfront. Degustationen bei Coop und Migros bleiben deshalb nach wie vor ein wichtiges Mittel zur Verkaufsförderung.

Speziell wies Läderach auf die diesjährige BEA hin. An der beliebten Publikumsmesse hat Berner Alp- und Hobelkäse AOP einen wichtigen Auftritt.

Die 15. Berner Alpkäsemeisterschaften in Frutigen waren wiederum ein Höhepunkt für alle Käseliebhaber. Der Wettbewerb, verbunden mit Degustationen, Markt und Festbetrieb bildete eine hervorragende Plattform um die Vielfalt des Berner Alp- und Hobelkäses AOP hervorzuheben. Die 16. Berner Alpkäsemeisterschaft findet am 21. September 2014 statt, erstmals in Zweisimmen.

Ganz grundsätzlich soll durch geeignete Kommunikationsmassnahmen weiterhin auf die Einzigartigkeit des Traditionsproduktes hingewiesen werden.

Im Anschluss an die ordentlichen Traktanden hielt der renommierte Biologe, Dr. Roland Luder aus Thun ein interessantes Referat zum Thema „Biodiversität auf den Alpen“. Er sprach darin nicht nur vom neuen Beitrag für blumen- und kräuterreiche Alpweiden sondern gewährte auch einen aufschlussreichen Einblick in die vielfältige Pflanzenwelt der Alpen. Seine Ausführungen machten deutlich: Aus diesem farbigen, kräuterreichen Futter kann nur einzigartiger Käse entstehen – Berner Alpkäse AOP - das wunderbare Naturprodukt.

Medienmitteilung als PDF herunterladen

 

21.1.2014 - Sennenehrung der CasAlp und Aelplerehrung des SAV


Im Rahmen der Wintertagung des SAV (Schweizerischer Alpwirtschaftlicher Verband) fand die Älplerehrung statt. In diesem Rahmen ging gleichzeitig die Sennenehrung der CasAlp, Sortenorganisation Berner Alp- und Hobelkäse AOC über die Bühne. Sennerinnen und Sennen konnten dabei für ausgezeichnete Käsequalität eine Urkunde der CasAlp in Empfang nehmen.

Die Bedeutung der CasAlp Urkunde

Die Urkunde erhält, wer aus sechs Alpmulchentaxationen eine Gesamtpunktzahl von mind. 118 Punkten erreicht. Zusätzlich zur Urkunde erhalten die Sennerinnen und Sennen von der CasAlp eine Geldprämie als Wertschätzung und Ansporn für weitere gute Leistungen.

Liste der geehrten Sennerinnen und Sennen (CasAlp) (Bilder: Michael Schinnerling)

Gruppe 1

v.l.n.r. Niklaus u. Sabine Greber Kiental (Alp Eggmattli), Dori u. Walter Marmet Achseten (Alp Eggenbärgli), Ruth von Känel Scharnachtal (Alp Bachwald), Sonja von Känel-Reichen (Alp Birchersbärgli.)

Es fehlen: Käthi Brügger Frutigen (Alp Elsigen), Susanna u. Fritz Germann-Baumann (Alp Laueli), Res von Känel Scharnachtal (Alp Bachwald), Gilgian Inniger Adelboden (Alp Metsch.)


Gruppe 2

Hintere Reihe: Michael Abbühl Weissenburg (Alp Seeberg), Fritz Batzli Därstetten (Alp Schwarzmoos Hintertärfeten), Christine und Ueli Erb Diemtigen (Alp Obergestelen), Monika Stähli Burgistein (Alp Schwalmfluh), Daniel Sumi Zweisimmen (Alp Hinterer Schwarzensee)

Vordere Reihe: Erwin u.Christine Zumbrunnen Boltigen (Alp Neuenberg Schiltenegg.)

Gruppe 3

Hans Allemann Lenk (Alp Rätzliberg), Wili Bach Saanen (Alp Beust), Martha Siegfried Lenk (Alp Breitenboden), Barbara u. Ueli Perreten-Hauri Lauenen (Alp Stierendungel Oberer Tossen.)

Es fehlen: Beat Aregger Lenk (Alp Bohnenboden, Stutz und Chäli), Vreni Christeler Lenk (Alp Weissenberg.)


Gruppe 4

Hintere Reihe: Albert Feuz Unterseen (Alp Innerer Innerberg), Fritz u. Annamarie Gerber Schangnau (Alp Baumgarten), Daniela Schläppi Schattenhalb (Alp Grosse Scheidegg), Lilian u. Hansueli Walthard Iseltwald (Bättenalp.)

Vordere Reihe: Lina undThomas Schläppi Schattenhalb (Alp Grosse Scheidegg)

Es fehlen: Andreas Abplanalp Meiringen (Alp Breitenboden), Christian Broch Oftringen (Alp Ausser Iselten), Peter Kunz Brittnau (Alp Grindel) und Hans Wenger Grindelwald (Alp Bach.)

Gruppe 5

Kurt Bühler Matten (Alp Aellgäu-Scherpfenberg), Andreas Kohler Rüeggisberg (Alp Vordere Walop), Alfred Zurbuchen Habkern (Alp Bodmi.)

Herzliche Gratulation!

Medienmitteilung lesen

2. Käsefest in Thun

Die Berner Alp- und Hobelkäse AOC-Vertreter am 2. Käsefest in Thun:
(Bilder Michael Schinnerling)

 

13. OLMA Alpkäse-Prämierung

Halbhartkäse, Hartkäse, Hobelkäse, Schaf-/ Ziegenkäse und Mutschli: Diese fünf Kategorien standen am Freitag, 11. Oktober 2013, im Rampenlicht der 13. OLMA Alpkäse-Prämierung im Rahmen der 71. OLMA Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung. Alpkäse-Produzenten aus der ganzen Schweiz waren wiederum eingeladen, ihre besten Alpkäse für die OLMA Alpkäse-Prämierung einzureichen. Eine Fachjury beurteilte und bewertete die eingereichten Käse im Vorfeld der OLMA. Die Qualität wurde von der Jury insgesamt als hervorragend eingestuft. Die Preissumme beträgt 20'000 Franken. Unsere Mitglieder waren sehr erfolgreich:

(Alle Berner Gewinnerinnen und Gewinner)


Preisträger Hartkäse

(Kurt und Vreni Schletti)                                (Ruth und Ueli Aeschlimann)

1. Preis Alpkäse AOC, Jg. 2012, Alp Stiegelberg, Lenk von Vreni Schletti, Lenk im Simmental (Bild)
2. Preis Berner Alpkäse AOC,Jg. 2012, Alp Honeggli, Eriz, von Ruth und Ueli Aeschlimann, Eriz (Bild)
3. Preis Gruyère d'Alpage AOC, Jg. 2012, Alpage Vacheresse, Bas Intyamon, von Maurice Bapst,
Charmey
4. Preis Berner Alpkäse AOC, Jg. 2012, Alp Arnen, Gsteig, von René Chappuis, Feutersoey
5. Preis Gruyère d'Alpage AOC, 2012, Alpage Vounetz, Charmey, von Beat Piller, Charmey
6. Preis Berner Alpkäse AOC, Jg. 2012, Alp Seili, Schattenhalb, von Anita Kohler, Schattenhalb
7. Preis Gruyère d’Alpage AOC, Jg. 2012, Alpage les Grenérêts, Cerniat, von Yvan Brodard,
Treyvaux

Anerkennungsurkunden Hartkäse
- Berner Alpkäse AOC, Jg. 2012, Oberstockenalp, Erlenbach i.S., von Vreni und Werner Bühler-Blum,
Erlenbach i.S.
- Gruyère d'Alpage AOC, Jg. 2012, Alpage Les Grands-Plats du Vent, Le Chenit, von Jean-Pierre Ruch,
L'Orient
- Gruyère d'Alpage AOC, Jg. 2012, Alpage Les Groins, Gruyère, von Pierre-André Barras, Charmey
- Gruyère d'Alpage AOC, Jg. 2012, Alpage La Vatia d'Avau, Charmey, von Stefan König, Charmey
- Alpkäse AOC, Jg. 2012, Alp Hahnenmoos, Adelboden, von Beatrice Wäfler, Frutigen

Preisträger Hobelkäse

(Heidi und Stephan Sarbach-Aellig                 (Peter und Rebekka Ryter-Hofer)

(Ruth und Ueli Aeschlimann)

1. Preis Hobelkäse AOC, Jg. 2011, Alp Vorder Bonder, Adelboden, von Heidi und Stephan
Sarbach-Aellig, Adelboden (Bild)
2. Preis Berner Hobelkäse AOC, Jg. 2010, Alp Mittenbach, Saanen BE, von Peter Ryter-Hofer,
Saanen (Bild)
3. Preis Berner Alpkäse AOC, Jg. 2011, Alp Honeggli, Eriz, von Ruth und Ueli Aeschlimann, Eriz (Bild)

Anerkennungsurkunde Hobelkäse
- Hobelkäse AOC, Jg. 2011, Grosse Bäderalp, Boltigen, von Therese und Niklaus Gerber und Hans
Heimberg jun., Oberwil

Preisträger Mutschli

(Walter und Heidi Treuthardt)                         (Fritz Gerber)


1. Preis Mutschli, Alp Lengweid, Furna,Tomasz Zerebiec, Grüsch
2. Preis Jaunpass Mutschli, Alpkäserei Jaunpass, Boltigen, Walter Treuthardt, Boltigen (Bild)
3. Preis Urnerboden Alp-Mutschli, Alp Unterster Wang, Spiringen, von Toni Arnold, Bürglen
4. Preis Trübseer Alpmutschli, Alp Untertrübsee, Wolfenschiessen, von Andrea und Thomas
Scheuber-Durrer, Engelberg
5. Preis Mutschli AOC, Alp Steinenberg, Kiental / Reichenbach von Fritz Gerber, Schangnau (Bild)
6. Preis Mutschli, Alp Lipplisbüel, Muotathal, von Peter Betschart-Walker, Muotathal

Anerkennungsurkunden Mutschli
- Mutschli, Alp Mädems, Mels, von Marco Künzli, Mädris-Vermol
- Schwägalpmutschli, Schwägalp, Hundwil, von Othmar Manser, Urnäsch, Genossenschaft
Alpmilchverwertung Schwägalp
- Schafmutschli, Alpsennerei Maran, Arosa, von Walter Niklaus, Langwies
- Alp-Mutschli, Alp Tröligen, Muotathal, von Oskar Pfyl, Ried-Muotathal

CasAlp gratuliert herzlich zu diesen hervorragenden Leistungen!

 

19.3.2013 - Hauptverammlung CasAlp

„Unser Berner Alp- und Hobelkäse AOC stammt aus einer idyllischen Welt. Die Konsumenten stufen den Alpkäse als hochwertiges Qualitätsprodukt ein“. Mit diesen Worten eröffnete der Präsident Hansueli Burri aus Schönried die 19. Generalversammlung der CasAlp, Sortenorganisation. Berner Alp- und Hobelkäse AOC, in der ‚Alten Reithalle’ in Thun. „Diese Aussagen liegen einer Konsumentenstudie von Agridea zugrunde “, fügte Burri an.

Rechnung 2012

Die Jahresrechnung 2012 schloss mit einem Verlust von CHF 78.00. Die Rechnung 2012 sowie das Budget 2013 wurden von der Versammlung einstimmig angenommen.

Mitglieder- und Selbsthilfebeiträge bleiben unverändert

Der Antrag des Vorstandes, die Selbsthilfebeiträge der Produzenten auf 2,5 Rappen pro Kilogramm verarbeitete Milch zu belassen, wurde einstimmig gut geheissen. Die Versammlung hat zudem den Antrag des Vorstandes, die Beiträge für Einzelmitglieder bei CHF 50.00, und für Organisationen, Verbände sowie den Detailhandel bei CHF 100.00 zu be-lassen, einstimmig angenommen. Der Handel bezahlt wie bisher einen Mengenbeitrag von CHF 35.00 pro Tonne übernommenen Berner Alpkäse und kann gleichzeitig einen Marketingbeitrag für Massnahmen von CHF 100.00 pro Tonne beziehen.

Zwei neue Produzentenvertreter gewählt
Adolf Kaufmann aus Grindelwald wurde als neuer Produzentenvertreter Grindelwald in den Vorstand der CasAlp gewählt. Er tritt die Nachfolge von Samuel Baumann an, welcher nach 10 Jahren sein Amt zur Verfügung gestellt hat. Neben Samuel Baumann wurde mit Hans Wyssen ein weiteres Vorstandsmitglied verabschiedet. Wyssen war ebenfalls 10 Jahre im Vorstand aktiv und beteiligte sich massgeblich an der Entwicklung des Vereins. Als sein Nachfolger wurde Stefan Sieber aus Reichbach für die Region Frutigen in den Vorstand gewählt. Der Präsident, Hansueli Burri dankte den Abtretenden für das Engagement und wünschte beiden alles Gute. Die sieben bisherigen Vorstandsmitglieder sowie der Präsident wurden in globo für die kommende Amtsperiode wiedergewählt.

 

Marketing

„Im vergangenen Jahr wurden diverse Degustationen, Messeauftritte, und Käsemärkte durchgeführt“, erklärte Barbara Läderach, die Kommunikationsverantwortliche. Besonders hervor hob sie die TV-Werbekampagne, welche in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Vereinigung der AOC und IGP umgesetzt wurde. Der prominente Auftritt an der BEA stand ganz im Zeichen der Gastregion Berner Oberland. Auf grosse Akzeptanz stiess Berner Alp und Hobelkäse AOC am „Gastspiel“ am Zürcher Sächsilüte.

Unterstützend für Mitglieder soll weiterhin das beliebte Werbematerial zur Verfügung gestellt werden. Dadurch kann Akzeptanz und Bekanntheitsgrad erhöht werden Durch geeignete Kommunikationsmassnahmen soll weiterhin auf die Einzigartigkeit des Naturproduktes hingewiesen werden.

Im Fokus der Aktivitäten steht im Jahr 2013 die Weiterführung der TV-Werbekampagne. Im Bereich Messen und Feste wies Läderach auf das zweite Käsefest in Thun sowie auf den Gast-Auftritt an der LUGA hin. Degustationen bei Coop und Migros bleiben nach wie vor wichtiges Mittel zur Verkaufsförderung. Während zwei Jahren gastiert Berner Alp- und Hobelkäse AOC im Milchwirtschaftlichen Museum Kiesen anlässlich der Wechselausstellung „Berner Alpkäse AOC von A bis Z“.

Die 14. Berner Alpkäsemeisterschaften in Saanen waren wiederum ein grosser Publikumserfolg. Das Saanenland präsentierte sich dabei von seiner schönsten Seite. Noch nie wurden so viele Käse zur Beurteilung eingereicht. Der Wettbewerb, verbunden mit Degustationen, Markt und Festbetrieb bildete eine hervorragende Plattform um die Vielfalt des Berner Alp- und Hobelkäses AOC hervorzuheben. Die 15. Berner Alpkäsemeisterschaft findet am 15. September 2013 in Frutigen statt.

Läderach dankte den anwesenden Mitgliedern für ihren unermüdlichen Einsatz. „Ihr stellt ein qualitativ hochstehendes Produkt her und dies unter erschwerten Bedingungen. Sind wir stolz auf das saisonale, natürliche Produkt“.

Im Anschluss an die ordentlichen Traktanden hielt Franz Schwegler, Käseeinkäufer bei Coop ein interessantes Referat zum Thema „Marktchancen für Berner Alpkäse AOC“.

Stefan Sieber und Adolf Kaufmann, die neu gewählten Vorstandsmitglieder

 

22.1.2013 - Sennenehrung der CasAlp und Aelplerehrung des SAV

Im Rahmen der Wintertagung des SAV (Schweizerischer Alpwirtschaftlicher Verband) fand die Älplerehrung statt. Unter diesem Dach fand gleichzeitig die Sennenehrung der Casalp statt. Sennerinnen und Sennen, konnten für ihre ausgezeichnete Käsequalität eine Urkunde der CasAlp in Empfang nehmen.

Die Bedeutung der CasAlp Urkunde

Die Urkunde erhält, wer aus sechs Alpmulchentaxationen eine Gesamtpunktzahl von mind. 58.5 Punkten erreicht. Zusätzlich zur Urkunde erhalten die Sennerinnen und Sennen von der CasAlp eine Geldprämie als Wertschätzung und Ansporn für weitere gute Leistungen.

Liste der geehrten Sennerinnen und Sennen (CasAlp)

Gruppe 1


v.l.n.r: Hans-Rudolf Bähler aus Uebeschi (Grön-Seeberg), Tanja Wüthrich aus
Arni (Längenberg), Ernst Bühler aus Heiligenschwendi (Schnabel) und Niklaus
Waber aus Sigriswil (Unterbergli.) Es fehlen Vreni Zaugg aus Eggiwil
(Nessleren) und Rudolf Matti aus Oberstocken (Matten.)

Gruppe 2


v.l.n.r: Heidi und Stephan Sarbach aus Adelboden (Vorder-Bonder), Samuel
Schärz aus Hondrich (Suls), Marianne Rubin aus Reichenbach (Rengg) und
Judith und Hans Wyssen aus Frutigen (Elsigen). Es fehlen Daniel Jaggi aus
Reichenbach (Niesen) und Beatrice Wäfler aus Frutigen (Hahnenmoos).

Gruppe 3


v.l.n.r: Heinz Knutti aus Adelboden (Niesen), Elisabeth Lauber aus
Kandergrund (Golitschen), Elsi Lauber aus Achseten (Vorder Rüderigs) und
Jakob Trummer aus Ried/Frutigen (Elsigen). Es fehlen Marlies Marmet aus
Adelboden (Geilskummi) und Silva und Jakob Schranz aus Adelboden
(Lurnig-Fahrni)


Gruppe 4


v.l.n.r: Hansueli Gobeli aus Boltigen (Schüpfen), Elisabeth und Kurt Gobeli
aus Matten (Ober Albrist), Ursula Schletti aus Zweisimmen (Vorder Chumi),
Elisabeth Schletti aus Blankenburg (Hinter Chumi) und Bethli und Niklaus
Blatti aus Oberwil (Schwadrey). Es fehlen Beat Schletti aus Zweisimmen
(Vorder Chumi) und Markus Schletti aus Blankenburg (Hinter Chumi)

Gruppe 5

v.l.n.r: Walter Brand aus Gsteig (Reuschalp), René Chappuis aus
Feutersoey (Arnen), Elisabeth Hefti aus Turbach (Zubeweid), Helmut Matti
aus Turbach (Hohe Wispile) und Ueli Oehrli aus Schönried (Grubenberg). Es
fehlt Ueli Hefti aus Turbach (Zubeweid)


Gruppe 6

v.l.n.r: Roland Brunner aus Habkern (Heubühlen), Werner und Heinz
Michel aus Burglauenen (Bussalp) und Werner Zurbuchen aus Habkern (Bohl).
Es fehlen Sibylle und Paul Grossmann aus Brienz (Tschingelfeld).

Spezialurkunden für besondere Leistungen

Susi Büschlen
Geht seit 24 Jahren auf den Alpen Hiter Silern und Kühbodmi z'Alp.

Arnold Feidig
Geht seit 42 Jahren auf die Alp Stiegelberg z'Alp.

Herzliche Gratulation!

 

12.10.2012 - OLMA Alpkäse-Prämierung

Im Rahmen der 70. OLMA fand die 12. OLMA Alpkäse-Prämierung statt. Sie ist eine Auszeichnung für die Produzenten der besten Schweizer Alpkäse. Prämiert wurden Alpkäse in den fünf Kategorien Halbhartkäse, Hartkäse, Hobelkäse, Schaft-/ Ziegenkäse und Mutschli. Unsere Mitglieder waren äusserst erfolgreich.

Medienmitteilung und Ranglisten

 

Telebärn» drehte auf dem Grubenberg

«Sara machts» im Saanenland.
Mehr dazu hier... (PDF 1.2 MB)

 

12. OLMA Alpkäse-Prämierung: Einladung zur Teilnahme

Auf welcher Alp wird der beste Käse hergestellt? An der 70. OLMA Schweizer Messe
für Landwirtschaft und Ernährung unterbreiten wieder Produzenten ihre besten
Alpkäse einer Fachjury. Prämiert wird in den fünf Kategorien "Halbhartkäse",
"Hartkäse", "Hobelkäse", "Mutschli" und "Schaf-/ Ziegenkäse". Am Freitag, 12. Oktober
2012, findet die Auszeichnung der Gewinner statt. Die Preissumme beträgt
20'000 Franken. Die detaillierten Teilnahmebedingungen mit Anmeldetalon sind bei
der OLMA erhältlich. Anmeldeformulare finden Interessenten aber auch im Internet
unter www.olma.ch >Rahmenprogramm. Anmeldeschluss ist am Freitag, 31. August
2012. Während der OLMA vom 11. bis 21. Oktober 2012 können die Besucherinnen
und Besucher am Stand der Switzerland Cheese Marketing SCM eine Auswahl
der prämierten Käse degustieren und kaufen.


Teilnahmebedingungen, Anmeldeschluss und Anlieferung
Produzenten von Alpkäse sind eingeladen, an der 12. OLMA Alpkäse-Prämierung teilzunehmen. Für
die Anmeldung und Einreichung der Käse erhalten Interessenten detaillierte Teilnahmebedingungen
(auch in französischer und italienischer Sprache) bei:
OLMA
Alpkäse-Prämierung
Postfach, 9008 St.Gallen
Tel. 071 242 02 35 / Fax 071 242 01 03
martina.germann@olma-messen.ch
Infos und Anmeldeformulare sind auch im Internet unter www.olma.ch > Rahmenprogramm > Alpkäse-
Prämierung erhältlich. Anmeldeschluss ist Freitag, 31. August 2012. Die Anlieferung der Käse
muss zwischen Dienstag, 4. September und Donnerstag, 6. September 2012 an die Adresse der
OLMA erfolgen. Angemeldete Käse, die am Donnerstag, 6. September 2012 noch nicht im Besitze
der Olma Messen St.Gallen sind, werden nicht zur Jurierung zugelassen.

Teilnahmekriterien
Teilnahmeberechtigt zur Bewertung sind Käse, welche nachfolgende Kriterien erfüllen:
Herkunft aller Sorten
Aus Milch hergestellt, die im Sömmerungsgebiet gemolken und im Sömmerungsgebiet CH und
FL zu Alpkäse verarbeitet wurde (Art. 8 Berg- und Alp-Verordnung, BAIV)
Kategorie Halbhartkäse
- produziert aus 100% Kuhmilch (Rohmilch)
- Wassergehalt 38-42%
- Zulassungsnummer gem. Art. 5 MQV auf dem Käse (obligatorisch für Betriebe über
100'000 kg Milch) oder Alpname
- Alter 1-5 Monate
Kategorie Hartkäse
- produziert aus 100% Kuhmilch (Rohmilch)
- Wassergehalt <37%
- Zulassungsnummer gem. Art. 5 MQV auf dem Käse (obligatorisch für Betriebe über
100'000 kg Milch) oder Alpname
- Alter 1-2 Jahre
Kategorie Hobelkäse
- produziert aus 100% Kuhmilch (Rohmilch)
- Wassergehalt <36%
- Zulassungsnummer gem. Art. 5 MQV auf dem Käse (obligatorisch für Betriebe über
100'000 kg Milch) oder Alpname
- Alter 2-3 Jahre
Kategorie Schafkäse/ Ziegenkäse
- produziert aus mind. 25% Schaf- oder Ziegenmilch
Kategorie Mutschli
- produziert aus Rohmilch, wärmebehandelt
- Wassergehalt 38-45%
- Zulassungsnummer oder andere eindeutige Beschriftung
- Alter 1-5 Monate
- Gewicht max. 2kg

Prämierung im OLMA-Forum mit Fachreferat

Zur Präsentation der Gewinner findet am Freitag, 12. Oktober 2012, an der OLMA im Forum in
der Halle 9.2 eine kleine Feier statt. Ein Fachreferat und kurze musikalischen Einlagen umrahmen
die Veranstaltung. Der LV-St.Gallen unterstützt die Alpkäse-Prämierung und offeriert allen
Teilnehmern den Apéro.
Präsentation, Degustation und Verkauf in der Halle 9.1
Messebesucherinnen und -besucher haben während der OLMA Gelegenheit, eine Auswahl der
Qualitätskäse zu degustieren und zu kaufen. Diese werden am Alpkäse-Stand der Switzerland
Cheese Marketing SCM in der Halle 9.1 angeboten.
Veranstalter und Preisstifter
Veranstalter der OLMA Alpkäse-Prämierung sind die Olma Messen St.Gallen. Hauptsponsor ist
erstmals die Dachmarke Schweizer Alpkäse. Co-Sponsoren sind: Amt für Landwirtschaft und
Geoinformation Kanton Graubünden, Genossenschaft Vereinigte Milchbauern Mitte-Ost, Olma
Messen St.Gallen und St.Galler Bauernverband.
Im Weiteren unterstützen folgende Organisationen die OLMA Alpkäse-Prämierung mit einem
finanziellen Beitrag: Agrisano Krankenkasse, Alpkäseproduzenten der Kantone St.Gallen, beider
Appenzell und dem Fürstentum Liechtenstein, Bauernverband Appenzell Ausserrhoden, Bauernverband
Appenzell Innerrhoden, Bündner Bauernverband, CASALP, Coopérative fribourgeoise
des producteurs de fromage d‘alpage, Landwirtschaftsamt Fürstentum Liechtenstein, Milchhof
Liechtenstein AG, Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete SAB.
Weitere Informationen
Genossenschaft Olma Messen St.Gallen
OLMA
Splügenstrasse 12, 9008 St.Gallen
Tel. 071 242 01 33 / Fax 071 242 01 03
olma@olma-messen.ch / www.olma.ch

 

16. April 2012 - Zürcher Sächsilüüte

Am Zürcher Sächsilüüte konnte CasAlp erneut vom Gastauftritt des Kantons Bern profitieren. Eine Delegation nam am traditionellen Umzug teil. Der «Zug zum Feuer» ist ein sehenswertes Grossereignis, welches jedes Jahr Zehntausende von Zuschauern in die Stadt Zürich und Hundertausende vor die Fernsehbildschirme lockt. Unter den Zuschauern wurde fleissig Berner Hobelkäse AOC verteilt.

 

 

28.3.2012 - Generalversammlung CasAlp

„Dass unser qualitativ hochstehendes Produkt aus nachhaltiger Produktion stammt, wird von Konsumenten sehr geschätzt. Nachdenklich stimmt mich, dass diese geforderte Produktionsform bei Herr und Frau Schweizer nur eine Rolle spielt, solange es nichts kostet.“ Mit diesen Worten eröffnete der Präsident Hansueli Burri aus Schönried die 18. Generalversammlung der CasAlp, Sortenorganisation. Berner Alp- und Hobelkäse AOC, in der ‚Alten Reithalle’ in Thun.

Rechnung 2011

Die Jahresrechnung 2011 schloss mit einem Gewinn von CHF 8‘020.00. Die Rechnung 2011 sowie das Budget 2012 wurden von der Versammlung einstimmig angenommen.

Mitglieder- und Selbsthilfebeiträge bleiben unverändert

Der Antrag des Vorstandes, die Selbsthilfebeiträge der Produzenten auf 2,5 Rappen pro Kilogramm verarbeitete Milch zu belassen, wurde einstimmig gut geheissen. Die Versammlung hat zudem den Antrag des Vorstandes, die Beiträge für Einzelmitglieder bei CHF 50.00 -, und für Organisationen, Verbände sowie den Detailhandel bei CHF 100 zu be-lassen, einstimmig angenommen. Der Handel bezahlt wie bisher einen Mengenbeitrag von CHF 35.00 pro Tonne übernommenen Berner Alpkäse und kann gleichzeitig einen Marketingbeitrag für Massnahmen von CHF 100.00 pro Tonne beziehen.

Gesuch wird zurück gezogen

Nach der letztjährigen Generalversammlung wurde CasAlp beauftragt, die Angelegenheit „Ausdehnung der Selbsthilfemassnahmen“ und Mengensteuerung – trotz ablehnender Haltung vom Bund - weiter zu verfolgen, informierte Ernst Knutti. Der Gastredner Simon Hasler vom Bundesamt für Landwirtschaft BLW legte eindrücklich dar, dass die rechtlichen Voraussetzungen für eine Allgemeinverbindlichkeit der Mengensteuerung bei CasAlp nicht erfüllt sind. Die Versammlung hat darauf einstimmig beschlossen, das Gesuch beim BLW zurück zu ziehen.

Abtretender Taxationsexperte

Adolf Stucki demissionierte nach fünfjähriger Tätigkeit als Taxationsexperte. Seine ruhige und kompetente Art wurde bei der Übernahmetaxation sehr geschätzt.

Niklaus Durand gab seinen Rücktritt als Berater. Das Gebiet der Alpkäsereiberatung wird neu unter den bisherigen Beratern aufgeteilt. Hans Schmutz aus Wilderswil wurde als neuer Rechnungsrevisor gewählt. Er tritt die Nachfolge von Rudolf Scheidegger an. Hansueli Burri dankte den Abtretenden für das Engagement und wünschte ihnen alles Gute.

 

Aktivitäten / Massnahmen

Letztes Jahr wurden diverse Degustationen, Messeauftritte, und Käsemärkte durchgeführt, erklärte Barbara Läderach die Kommunikationsverantwortliche. Ein bleibender Eindruck hinterliess CasAlp einerseits mit der fahrbaren Schaukäserei am Olma-Umzug in St. Gallen andererseits mit dem geschmückten Wagen am Eidg. Jodlerfest in Interlaken. Die zahlreichen Zuschauer am Strassenrand erhielten jeweils Berner Hobelkäse AOC zum Degustieren. Mit dem Berner Alp- und Hobelkäse AOC-Lernpfad wurde ein wertvolles Instrument zur Entstehung von Berner Alpkäse AOC geschaffen, betonte Läderach. Die sechs Informationstafeln stellen das einzigartige Naturprodukt in den Mittelpunkt.

Unterstützend für Mitglieder soll weiterhin das beliebte Werbematerial zur Verfügung gestellt werden. Dadurch kann Akzeptanz und Bekanntheitsgrad erhöht werden. Durch geeignete Kommunikationsmassnahmen soll weiterhin auf die Spitzenqualität und den Ursprungsschutz AOC hingewiesen werden. Durch Kooperationen mit Organisationen wie „Schweizerische Vereinigung der AOC und IGP“, Verein „Ländliche Entwicklung Berner Oberland“, „Das Beste der Region“ sowie „Schweizer Alpkäse“ sollen Synergien genutzt werden.

Im Jahr 2012 werden wiederum Degustationen bei Coop und Globus durchgeführt. Im Bereich Messen erwähnte Läderach speziell die BEA Expo in Bern welche ganz im Zeichen der Gastregion Berner Oberland steht. Am Zürcher Sächsilüüte kann CasAlp erneut vom Gastauftritt des Kantons Bern profitieren. Eine Delegation nimmt am traditionellen Umzug teil. Der «Zug zum Feuer» ist ein sehenswertes Grossereignis, welches jedes Jahr Zehntausende von Zuschauern in die Stadt Zürich und Hundertausende vor die Fernsehbildschirme lockt. Läderach ermutigte die Anwesenden, bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf die Vorzüge des Berner Alp- und Hobelkäses AOC hinzuweisen. Die Alpmilch ist besonders reich an Omega-3-Fettsäuren. Diese sind gut für unser Herz-Kreislaufsystem.

Die 13. Berner Alpkäsemeisterschaften im Diemtigtal waren trotz garstigem Wetter ein Publikumserfolg. Der Wettbewerb, verbunden mit Degustationen, Markt und Festbetrieb bildete eine hervorragende Plattform um die Qualität und Vielfalt des Berner Alp- und Hobelkäses AOC hervorzuheben. Die 14. Berner Alpkäsemeisterschaft findet am 16. September 2012 in Saanen statt.


Pressemitteilung als PDF
Ausdehnung der Selbsthilfemassnahmen, Referat von Simon Hasler, BLW

 

24.1.2012 - Sennenehrung der CasAlp und Aelplerehrung des SAV

Im Rahmen der Wintertagung des SAV (Schweizerischer Alpwirtschaftlicher Verband) fand die Älplerehrung statt. Unter diesem Dach fand gleichzeitig die Sennenehrung der Casalp statt. Sennerinnen und Sennen, konnten für ihre ausgezeichnete Käsequalität eine Urkunde der CasAlp in Empfang nehmen.

 

Wer heute an das Senntum und das Älplerleben denkt, hat wohl das Bild vom Film Heidi im Kopf. Prächtige Naturlandschaften, die sich in der Sonne präsentieren, saftig grüne Berghänge die zum Wandern und zum die Seele baumeln lassen einladen. Dabei wandern die Gedanken zu den Kühen, aus deren täglich frischer Milch Käse produziert wird. Alles toll, alles prima und so wunderschön. Doch dem ist nicht immer so. Das Bild blendet aus, dass die Älpler und Sennen in ihren Senntümern während der Alpmonate jeden Tag ein knallhartes Programm zu absolvieren haben. Wer hier über Jahre eine konstante Leistung und qualitativ hochwertige Produkte produziert, ist «das» Aushängeschild für die einheimische Alpwirtschaft. Dass dies gewürdigt werden sollte und muss, ist den Verantwortlichen von CasAlp, SAV und dem Bundesamt für Landwirtschaft sehr bewusst. Christian Hofer, Bundesamt für Landwirtschaft, sprach in seiner Rede zum Thema "Agrarpolitik 14-17 und die Auswirkungen auf das Sömmerungsgebiet". Es muss sorgsam mit Ressourcen umgegangen, dabei gleichzeitig die Ansprüche der Konsumenten auf hochwertige Nahrung gedeckt und dabei noch auf natürliche Futtermittel zurück gegriffen werden. Die Älpler und Sennen im Berner Oberland, die seit Jahrhunderten ihre Senntümer bewirtschaften, dürften wohl am besten wissen, was Biodiversität heisst. Die Methodik hat bis heute Erfolg. Der Käsemarkt wird hart umkämpft. Solange die Älpler und Sennen jedoch weiterhin ihre Arbeit so erfolgreich absolvieren, sollte sich doch auf Dauer Qualität wieder vor Quantität setzen. Hans Kohler-Egger aus Meiringen weiss was es heisst, auf der Alp zu sein: «Es ist eine Sucht man, muss einfach gehen, es bedeutet Natur und selbstständig sein. Ich habe 35 Kühe und 60 Rinder, das gibt etwa 3 Tonnen Berner Alpkäse AOC pro Sommer.»
Text: Michael Schinnerling

Die Bedeutung der CasAlp Urkunde

Die Urkunde erhält, wer aus sechs Alpmulchentaxationen eine Gesamtpunktzahl von mind. 58.5 Punkten erreicht. Zusätzlich zur Urkunde erhalten die Sennerinnen und Sennen von der CasAlp eine Geldprämie als Wertschätzung und Ansporn für weitere gute Leistungen.

Liste der geehrten Sennerinnen und Sennen (CasAlp)

Gruppe

Name

Vorname

PLZ

Wohnort

total
Punkte

Alp

1

Brügger Susanne und Peter 3714 Frutigen 60.0 Elsigen
Lörtscher Robert 3714 Frutigen 60.0 Bündi
Schmid-Trachsel Vreni und Alfred 3714 Frutigen 60.0 Elsigen
Wäfler-von Känel Abraham 3725 Achseten 60.0 Chratzi
Wandfluh-Oester Berti 3716 Kandergrund 60.0 Ueschinen
Wandfluh Trudi 3714 Kandergrund 60.0 Gehrenen

2

Aebi Matthias 3204 Rosshäusern 60.0 Holzmatten
Dänzer Hedi und Hanspeter 1657 Abländschen 60.0 Fideritschi
Gempeler Hans 3705 Faulensee 60.0 Gumpel
Schranz Vreni und Albert 3711 Emdtal 60.0 Latreyen Mittelberg
Wiedmer Hanni und Kurt 3658 Pohlern 60.0 Unteres Heiti

3

Allenbach Johann 3715 Adelboden 59.5 Lurnig-Site
Bärtschi-Eschler Beatrice und Hanspeter 3715 Adelboden 60.0 Hinter Sillern
Inniger Abraham 3715 Adelboden 60.0 Vorder Bonder
Schranz-Schärz Louise und Fritz 3715 Adelboden 60.0 Tiefenboden
Sieber-Schmid Rudolf 3713 Reichenbach 60.0 Pfrund Senggi
4 Bähler Bethli 3818 Grindelwald 59.5 Grindel
Fuchs Ernst 3824 Isenfluh 60.0 Saus
Kohler-Egger Hans 3860 Meiringen 60.0 Grindel
Winterberger Albin 3860 Meiringen 60.0 Breitenboden
5 Bieri Karl 3764 Weisssenburg 60.0 Bodenalp
Mullis und Wüthrich Esther und Hans 3764 Weissenburg 60.0 Rüdli
Reber Hansulei 3754 Diemtigen 60.0 Ober Heiti
Schläppi-Müller Elisabeth und Willy 3770 Zweisimmen 59.5 Vorder Schlündi
Siegenthaler Rosmarie und Hansueli 3765 Oberwil 60.0 Obrist Morgeten
Zmoos-Kohler Katharina 3765 Oberwil 60.0 Vorder Richisalp
6 Bühler-Matti Jacqueline 3772 St. Stephan 60.0 Mattenbärgli
Feuz-Ludi Robert 3771 Blankenburg 60.0 Frohmatt
Griessen-Rohrbach Erwin 3773 Matten 59.5 Stierenseeberg
Rieder Hanspeter 3771 Blankenburg 60.0 Vorderer Hüsliberg
Zbären Helen 3775 Lenk 60.0 Aeusseres Chäli
Zurbrügg-Schläppi Martin 3775 Lenk

60.0

Pöris
7 Bütschi Hedi und Bernhard 3777 Saanenmöser 60.0 Gfell
Haldi Rosmarie und Ueli 3784 Feutersoey 60.0 Seeberg
Hefti Robert und Hans 3780 Gstaad 60.0 Hohe Wispile
Hermann-Grundisch Markus 3778 Schönried 59.0 Stalden
Müllener Meileli 3780 Gstaad 60.0 Hasenloch
Reichenbach Simon 3782 Lauenen 60.0 Stierendungel

         

Gruppe 1                                     Gruppe 2                             Gruppe 3

       

Gruppe 4                                     Gruppe 5                                    Gruppe 6-1

        

Gruppe 6-2                                  Gruppe 7-1                         Gruppe 7-2

Bildlegende

Gruppe 1

hintere Reihe von links

 

Susanne Brügger, Berti Wandfluh, Alfred Schmid, Abraham Wäfler

 

vordere Reihe von links

 

Peter Brügger, Robert Lörtscher, Trudi Wandfluh

Gruppe 2

hintere Reihe von links

 

Matthias Aebi, Hedi und Hanspeter Dänzer, Hans Gempeler, Hanni und Kurt Wiedmer

vordere Reihe von links

Albert und Vreni Schranz

Gruppe 3

hintere Reihe von links

 

Abraham Inniger, Beatrice und Hanspeter Bärtschi

vordere Reihe von links

Rudolf Sieber, Louise Schranz

es fehlen:

Johann Allenbach, Fritz Schranz

Gruppe 4

von links

 

Ernst Fuchs, Hans Kohler, Franz Winterberger (Vertretung von Albin Winterberger)

 es fehlt:

Bethli Bähler

Gruppe 5

von links

 

Karl Bieri, Katharina Zmoos, Hans Wüthrich, Rosmarie Siegenthaler, Hansueli Reber

 es fehlen:

Esther Mullis, Hansueli Siegenthaler, Elisabeth und Willy Schläppi

Gruppe 6-1

von links

 

Hanspeter Rieder, Helen Zbären, Franziska und Martin Zurbrügg

Gruppe 6-2

von links

 

Jacqueline Bühler, Aenni und Robert Feuz, Edwin Grossen

Gruppe 7-1

von links

 

Hedi Bütschi, Ueli und Rosmarie Haldi

 es fehlen:

Bernhard Bütschi, Markus Herrmann

Gruppe 7-2

von links

 

Hans Hefti, Meieli Müllener, Simon Reichenbach

 es fehlt:

Robert Hefti

 

15.10.2011 - Festumzug OLMA

Vom 13. bis 23. Oktober war der Kanton Bern Gastkonton an der OLMA 2011. Am Samstag fand der Festumzug durch die Innenstadt von St. Gallen statt. CasAlp war mit dabei.

 

14.10.2011 - OLMA Alpkäse-Prämierung

Im Rahmen der 69. OLMA fand die 11. OLMA Alpkäse-Prämierung statt. Sie ist eine Auszeichnung für die Produzenten der besten Schweizer Alpkäse. Prämiert wurden Alpkäse in den fünf Kategorien Halbhartkäse, Hartkäse, Hobelkäse, Schaft-/ Ziegenkäse und Mutschli. In das Berner Oberland gehen folgende Medaillen:

Kategorie "Hartkäse"

1. Preis  Hedi und Ueli Tritten, Lenk, Alp Langermatte

3. Preis  René Chappuis, Feutersoey, Alp Arnen

Kategorie "Hobelkäse"

1. Preis  Franziska Zurbrügg, Lenk, Alp Pöris

2. Preis  Daniela und Fritz Gerber, Schangnau, Alp Seinenberg

Kategorie "Schaf-/ Ziegenkäse"

1. Preis  Therese und Niklaus Gerber-Mani und Hans Heimberg, Oberwil, Grosse Bäderalp

CasAlp gratuliert ganz herzlich zu diesen hervorragenden Leistungen!

Rangliste und Medieninformation

 

 

19.6.2011 - Eidgenössisches Jodlerfest Interlaken

Berner Alp- und Hobelkäse AOC konnte an diversen Fest-Apéros und an der offiziellen Eröffnungsfeier genossen werden. Zudem trat CasAlp in Zusammenarbeit mit Schweizer Alpkäse am Umzug vom Sonntag auf. Unter den begeisterten Zuschauern wurde Berner Hobelkäse AOC verteilt.

        

 

28.4.2011 - Neue Alpgeschichten aus dem Berner Oberland

Der Blog rund um das Alpleben und Alpkäse geht ab Mai 2011 in die zweite Runde. Dieses Jahr schreiben Monika Bolz und Nadja Tschanz aus dem Berner Oberland. Sie stellen auf der Alp Site Berner Alpkäse AOC her und lassen uns mit Ihren Geschichten an ihrem Leben teil haben. Hedwig und Martin Capaul berichten andererseits aus ihrem Alltag im Bündner Oberland. Wir von CasAlp wünschen den BlogerInnen jetzt schon eine gute Alpsaison und wir freuen uns auf spannende Alpgeschichten.

Blogen Sie mit unter www.alpgeschichten.ch

23.3.2011 - 17. Generalversammlung CasAlp

„Wir können uns glücklich schätzen, in dieser schönen Gegend arbeiten zu können. In Anbetracht des aktuellen Geschehens, den zahlreichen Naturkatastrophen und dem menschlichen Leid sind wir bei uns privilegiert. Wir, mit unserer grenzenlos schönen Landschaft und unserem grenzenlos schönen Beruf.“ Mit diesen Worten eröffnete der Präsident Hansueli Burri aus Schönried die 17. Generalversammlung der CasAlp, Sortenorganisation. Berner Alp- und Hobelkäse AOC, in der ‚Alten Reithalle’ in Thun. Allerdings, fügte Burri an, haben auch die Produzenten ihre Sorgen.

Rechnung 2010

Urs Burgener von der Agro Treuhand Berner Oberland erläuterte die Rechnung. Die Jahresrechnung 2010 schloss mit einem Gewinn von CHF 11‘783.00. Dieses erfreuliche Resultat sei unter anderem auf mehr Einnahmen durch Mitgliederbeiträge zurück zu führen, da neu auch Einzelmitgiedschaften möglich sind. Die Gebühren für AOC und OIC konnten tiefer gehalten werden und die Ausgaben für die Alpmulchentaxation waren tiefer als budgetiert. Ebenso haben die erfolgreiche Alpkäsesaison sowie leicht steigende Werbematerialverkäufe zum guten Ergebnis beigetragen, präzisierte Burgener. Die Rechnung 2010 sowie das Budget 2011 wurden von der Versammlung einstimmig angenommen.

Mitglieder- und Selbsthilfebeiträge bleiben unverändert

Der Antrag des Vorstandes, die Selbsthilfebeiträge der Produzenten auf 2,5 Rappen pro Kilogramm verarbeitete Milch zu belassen, wurde einstimmig gut geheissen. Die Versammlung hat zudem den Antrag des Vorstandes, die Beiträge für Einzelmitglieder bei CHF 50.00 -, und für Organisationen, Verbände sowie den Detailhandel bei CHF 100 zu be-lassen, einstimmig angenommen. Der Handel bezahlt wie bisher einen Mengenbeitrag von CHF 35.00 pro Tonne übernommenen Berner Alpkäse und kann gleichzeitig einen Marketingbeitrag für Massnahmen von CHF 100.00 pro Tonne beziehen.

Allgemeinverbindlichkeit Mengensteuerung wird weiterverfolgt

Ernst Knutti von der Arbeitsgruppe Mengensteuerung informierte darüber, dass an der letztjährigen General-versammlung der Vorstand der CasAlp damit beauftragt wurde, ein Mengen- und Sanktionsreglement auszuarbeiten, sowie diesbezüglich beim Bundesamt für Landwirtschaft BLW eine Voranfrage einzureichen. Gemäss der zwischenzeitlich eingetroffenen Antwort des BLW, wird das Amt ein allfälliges Gesuch dem Bundesrat zur Ablehnung empfehlen. Darum, und auch weil die Produktionsmenge nicht übermässig gestiegen ist, beantragte der Vorstand den von der Einreichung eines diesbezüglichen Gesuches abzusehen. Klaus Blatti stellte den Antrag, in Anbetracht der aktuellen Lage, dieses Geschäft weiter zu verfolgen und das Gesuch dem BLW einzureichen. Mit einem Stimmenverhältnis von 90 zu 25 haben die insgesamt 163 Berechtigten dem Antrag von Blatti zugestimmt.

Neuer Produzentenvertreter gewählt

Ueli Tritten aus Lenk wurde als neuer Produzentenvertreter Obersimmental in den Vorstand der CasAlp gewählt. Er tritt die Nachfolge von Hans Bettler an, welcher nach 5 Jahren sein Amt zur Verfügung gestellt hat. Der Präsident, Hansueli Burri dankte dem Abtretenden für sein Engagement und wünschte ihm alles Gute.

 

Aktivitäten / Massnahmen

Letztes Jahr wurden diverse Degustationen, Messeauftritte, und Käsemärkte durchgeführt, erklärte Barbara Läderach die Kommunikationsverantwortliche. Unterstützend für Mitglieder soll weiterhin das beliebte Werbematerial zur Verfügung gestellt werden. Dadurch kann Akzeptanz und Bekanntheitsgrad erhöht werden Durch geeignete Kommunikationsmassnahmen soll weiterhin auf die Spitzenqualität und den Ursprungsschutz AOC hingewiesen werden. Durch Kooperationen mit Organisationen wie „Schweizerische Vereinigung der AOC und IGP“, Verein „Ländliche Entwicklung Berner Oberland“, „Das Beste der Region“ sowie „Schweizer Alpkäse“ sollen Synergien genutzt werden.

Im Jahr 2011 werden Degustationen insbesondere bei Coop durchgeführt. Eine Gebietserweiterung steht noch zur Diskussion. Im Bereich Messen erwähnte Läderach speziell den Festumzug an der Olma in St. Gallen. Der Kanton Bern ist dieses Jahr Gastkanton und CasAlp wird daran mit einem besonderen Auftritt teilnehmen. Läderach ermutigte die Anwesenden, bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf die Vorzüge des Berner Alp- und Hobelkäses AOC hinzuweisen. Insbesondere auch auf die  saisonale Exklusivität, auf die Natürlichkeit des Produktes und den Unterschied von Berg- und Alpkäse.

Die 12. Berner Alpkäsemeisterschaften in Grindelwald waren wiederum ein Publikumserfolg. Der Wettbewerb, verbunden mit Degustationen, Markt und Festbetrieb bildete eine hervorragende Plattform um die Qualität und Vielfalt des Berner Alp- und Hobelkäses AOC hervorzuheben. Die 13. Berner Alpkäsemeisterschaft findet am 18. September 2011 am Wiriehorn im Diemtigtal statt. Weitere Anlässe sind unter www.casalp.ch zu finden.

Pressemitteilung als PDF

 

25.1.2011 - Sennenehrung der CasAlp und Aelplerehrung des SAV

25 Sennerinnen und Sennen mit Urkunden der CasAlp für ausgezeichnete Käsequalität und 23 Aelplerinnen und Aelpler für langjährige Dienste in der Alpwirtschaft durch den SAV geehrt

Für ihre ausgezeichnete Käsequalität konnten 25 Sennerinnen und Sennen eine Urkunde der CasAlp in Empfang nehmen. 23 Aelplerinnen und Aelpler erhielten vom SAV eine Auszeichnung für langjährige Dienste in der Alpwirtschaft. Leistung und Qualität sind nach wie vor das Aushängeschild für die einheimische Alpwirtschaft. Dies wurde von Albert Rösti, Direktor Schweizer Milchproduzenten (SMP) und Alfred Santschi, Vorstandsmitglied vom Schweizerischen Alpwirtschaftlichen Verband mit passenden Worten eindrücklich unterstrichen.

«Mir Senne hei 's lustig, mir Senne hei 's guet, Hei Chäs und hei Anke, das git üs guets Bluet», fängt das berühmte Bärner Volkslied an. Berühmt sind auch die Leistungen der Sennen und Sennerinnen, welche sie Jahr für Jahr unter Beweis stellen. Dies soll und muss im gediegenen Rahmen gewürdigt werden. Diese ehrenvolle Aufgabe übernahmen vom Schweizerischen Alpwirtschaftlichen Verband der Geschäftsführer Anders Gautschi und Vorstandsmitglied Alfred Santschi und von der CasAlp Vizepräsident Hans Wyssen.

Es ist kein Spaziergang, einen Sommer lang eine Alp zu bewirtschaften. Umso schöner ist es, wenn einmal die ausserordentlichen Leistungen herausgestrichen und gewürdigt werden können. Alfred Santschi, Hans Wyssen und Anders Gautschi fanden die passenden Worte und bekamen dafür entsprechend Beifall. Albert Rösti liess es kurzweilig werden, als er im Referat über die «Entwicklung auf dem Milchmarkt und deren Bedeutung für das Berggebiet» sprach.

Die CasAlp gratuliert allen Geehrten herzlich für die ausserordentlichen Leistungen zu Gunsten der Alpwirtschaft im Berner Oberland.

Die Bedeutung der CasAlp Urkunde

Die Urkunde erhält, wer aus drei Alpmulchentaxationen (werden im Turnus von 2 Jahren durchgeführt) eine Gesamtpunktzahl von mind. 58.5 Punkten erreicht. Zusätzlich zur Urkunde erhalten die Sennerinnen und Sennen von der CasAlp eine Geldprämie als Wertschätzung und Ansporn für weitere gute Leistungen.

 Liste der geehrten Sennerinnen und Sennen (CasAlp)

Gruppe

Name

Vorname

PLZ

Wohnort

total
Punkte

Alp

1

Gerber

Hans

3508

Arni

60.0

Obersuld

Zumbach

Erwin

3653

Oberhofen

60.0

Oberhofner

Frei

Markus

3656

Tschingel

60.0

Flühlauenen

Schmutz

Martin

3656

Tschingel

60.0

Suld-Latreyen, Oltscheren

von Gunten

Simon

3657

Schwanden

60.0

Obere Zettenalp

2

Gerber

Therese und Niklaus

3765

Oberwil

59.5

Grosser Bäder

Knubel

Hanspeter

3770

Zweisimmen

60.0

Oberer Kaltenbrunnen

Perren

Heidi

3773

Matten

60.0

untere Albrist

Klopfenstein

Hansueli

3775

Lenk

59.5

Seewlen

3

Burri

Niklaus

3778

Schönried

58.5

Mittlere Schneit

Walker

Simon

3784

Feutersoey

59.0

Topfelsberg

Bach

Renate

3792

Saanen

60.0

Meiel

Bach

Willi

3792

Saanen

60.0

Beust

Ryter

Peter

3792

Saanen

59.0

Mittenbach

4

Bühler

Kurt

3800

Matten

59.5

Aellgäu-Scherpfenberg

Grossniklaus

Andreas

3800

Unterseen

60.0

Bättenalp, Balisalp

Bohnenblust

Stephan

3806

Bönigen

58.5

Spycherberg, Allmend Saus, Mägsialp

Wyss

Walter

3812

Wilderswil

60.0

Oberallmend

Kaufmann

Adolf

3818

Grindelwald

60.0

Bach

Würgler

Markus

3818

Grindelwald

59.5

Bach, Grindel

5

Lauber

Maria

3714

Frutigen

60.0

Bachli

Mürner

Andreas und Priska

3722

Scharnachtal

60.0

Eggmittelberg

Schärz

Renate und Ruedi

3722

Scharnachtal

60.0

Glütschalp

Müller

Maria

9104

Waldstatt

60.0

Grosse Scheidegg

Burki

Res

8355

Aadorf

60.0

Künzlen-Läger

 

Gruppe 1             Gruppe 2                  Gruppe 3                    Gruppe 4         Gruppe 5

Bildlegenden:

Gruppe1

hintere Reihe von links:   Erwin Zumbach, Martin Schmutz, Markus Frei, Simon von Gunten

vordere Reihe kniend:     Hans Gerber

Gruppe2

von links:                     Hanspeter Knubel, Therese Gerber, Hansueli Klopfenstein

es fehlen:                     Heidi Perren und Niklaus Gerber

Gruppe3

von links:                     Willi Bach, Renate Bach, Niklaus Burri, Peter Ryter

es fehlt:                       Simon Walker

Gruppe4

hintere Reihe von links:  Walter Wyss, Markus Würgler, Adolf Kaufmann

vordere Reihe von links: Stephan Bohnenblust, Andreas Grossniklaus

es fehlt:                         Kurt Bühler

Gruppe5

von links:                     Maria Lauber, Priska und Andreas Mürner, Katrin Bohren (Stv. für Maria Müller)

es fehlen:                     Renate und Ruedi Schärz, Res Burki, Maria Müller

 

10. Olma Alpkäse Prämierung, 8. Oktober 2010

an der diesjährigen Olma Alpkäse Prämierung gehen folgende Medaillen ins Berner Oberland:

Kategorie Hobelkäse:

  • Gold für Beatrice Wäfler, Frutigen, Alp Hahnenmoos
  • Silber für Hedi und Ueli Tritten, Lenk, Alp Langermatte und
  • Bronze für Vreni und Werner Bühler Erlenbach, Oberstockenalp

mit Berner Hobelkäse AOC 2008

Gold für Beatrice Wäfler (hier Sohn Andreas mit Familie im Bild) von Frutigen.

Beatrice Wäfler holt bereits Silber mit ihrem Berner Hobelkäse AOC an der Berner Alpkäsemeisterschaft in Grindelwald.

Hedi und Ueli Tritten, Lenk holen Silber in der Kategorie Hobelkäse. Gleichzeitig gewinnen sie Gold am Swiss Cheese Awards 2010.
Der 3. Rang geht an Familie Werner und Vreni Bühler, Erlenbach, von der Oberstockenalp.

 

Kategorie Hartkäse:

  • Silber für Hansrudolf Bühler, Därstetten, Alp Ritz

mit Berner Alpkäse AOC 2009

Hans-Rudolf Bühler Därstetten erzielt mit seinem Berner Alpkäse AOC 2009 den 2. Rang.

 

Kategorie Schaf-/Ziegenkäse:

  • Silber für Therese und Niklaus Gerber, Oberwil, Bäderalp

mit ihrem Halb Ziegenkäse

Therese und Niklaus Gerber von Oberwil gewinnen den 2. Rang in der Kategorie Schaf-/Ziegenkäse.

 

Wir von CasAlp gratulieren ganz herzlich zu diesen Leistungen.

Die detaillierte Rangliste und die Bedingungen finden Sie hier.

 

Hier alle Berner Preisträger im Bild, mit Jury-Vorsitzendem Markus Hobi (links)

 

 

OLMA-Schweinerennen - der tägliche Publikumsmagnet in der OLMA-Arena

www.olma.ch

 

Esther Gfeller, die Bäuerin, Älplerin und neu Alpbloggerin vom Brienzergrat

Die Bäuerin, Älplerin und neu Alpbloggerin Esther Gfeller kann es kaum mehr erwarten bis es auf ihre Alp Tannisboden am Brienzergrat, oberhalb Schangnau geht. Dort wird sie  - je nach Vegetation - ca. ab anfangs Juni den unverkennbaren Berner Alpkäse AOC herstellen und die Gäste in ihrem Alpbeizli verwöhnen mit reifem Berner Alp- und Hobelkäse AOC und anderen feinen Produkten von der Alp. Und neu wird sie nebst all der harten Arbeit auch online noch berichten, was sie erlebt. Lesen Sie hier bereits wie sie sich vorbereitet auf diese schöne strenge Zeit.

Bäuerin Esther Gfeller mit drei ihrer 15 Kühe auf dem Weg zur Alp.

CasAlp wünscht Esther eine gute Vorbereitungs- und unvergessliche Alpzeit! "Bloggen" Sie mit Esther Gfeller!

Alpgeschichten von Esther Gfeller

 

16. Generalversammlung 24. März 2010

Präsident Alfred Santschi, Schwanden/Sigriswil eröffnete die 16. Generalversammlung (GV) der CasAlp, Sortenorganisation Berner Alp- und Hobelkäse AOC in der ‚Alten Reithalle’ in Thun. Für viele der anwesenden Mitglieder bietet die GV der CasAlp Gelegenheit, nach dem offiziellen Teil, Informationen auszutauschen und die Vorfreude unter Gleichgesinnten zu teilen, kurz bevor es wieder hinauf auf die Alp geht.

Rechnung 2009 angenommen

Die Jahresrechnung 2009 schloss mit einem Gewinn von rund 1’900 Franken ab. Dieses erfreuliche Ergebnis resultiert aufgrund einer steigenden Anzahl Mitglieder, höheren Selbsthilfebeiträgen dank einem ertragreichen Alpsommer 09 sowie höheren Einnahmen aus dem Werbematerialverkauf. Gleichzeitig konnten auf der Ausgabenseite der Posten Löhne tiefer als budgetiert gehalten werden. So wurde der deutlich höher als budgetierte Aufwand bei den Hauptaufgabenbereichen Qualitätsförderung und Marketing/Kommunikation wieder ausgeglichen. Die Rechnung 09 wurde von der Versammlung einstimmig angenommen.

Mitgliederbeiträge, Selbsthilfebeiträge

Mit den neuen Statuten (seit letztem Jahr in Kraft) können bekanntlich auch Nicht-Produzenten Mitglied von CasAlp werden. Der Antrag des Vorstands, für Einzelmitglieder 50 Franken, für Organisationen, Verbände und Detailhandel 100 Franken Jahresbeitrag und für den Handel einen Mengenbeitrag von 35 Franken je Tonne übernommenen Alpkäse zu erheben, wurde einstimmig angenommen. Der Beitrag vom Handel berechtigt wie bis anhin zum Bezug von einem Marketingbetrag von 100 Franken je Tonne bezogenen Alpkäse für durchgeführte Massnahmen. Dass der Selbsthilfebeitrag der Produzenten - wie vom Vorstand beantragt - auf den 2,5 Rappen je Kilogramm verarbeitete Milch zu belassen ist, wurde von der Versammlung ebenfalls angenommen.

Neuer Präsident aus dem Saanenland

Die Demission eingegeben hat Alfred Santschi, Präsident seit 5 Jahren. Wenn die Arbeit zur Routine werde, müsse man wechseln, meinte Santschi zum Abschied. Hans Wyssen verdankte das grosse Engagement des abtretenden Präsidenten. Einstimmig und mit grossem Applaus zum neuen Präsidenten gewählt wurde Hansueli Burri, Schönried. Der 40jährige Landwirt ist seit drei Jahren im Vorstand und seit einem Jahr in der Geschäftsleitung von CasAlp. Burri hat durch seine gut recherchierte, konstruktive Arbeit als Präsident der Arbeitsgruppe „AOC und Produktion“ starkes Vertrauen im Vorstand und offensichtlich auch bei den Mitgliedern gewonnen. Für den zurückgetretenen Willy Berger, Molkerei Gstaad tritt Werner Dähler, Betriebsleiter bei der Käsehandelsfirma Chr. Eicher’s Söhne AG in Oberdiessbach die Nachfolge an.

Hansueli Burri der neue Präsident dankte für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Er zeigte sich überzeugt, dass CasAlp mit dem Berner Alp- und Hobelkäse AOC ein Topprodukt anbiete. Es sei daher sein Bestreben, dieses Topprodukt noch gezielter im Hochpreissegment zu vermarkten. Burri wünscht sich ein Zusammenrücken der Mitglieder, denn nur wenn man am selben Strick ziehe, komme man ans Ziel und wenn dieses noch so hoch gesteckt sei.

 

Der mit grossem Applaus neu gewählte Präsident Hansueli Burri, Schönried zeigt sich überzeugt, dass CasAlp mit dem Berner Alp- und Hobelkäse AOC ein Topprodukt anbietet.

 

Werner Dähler, Betriebsleiter der Firma Chr. Eicher’s Söhne AG, Oberdiessbach, wurde als Handelsvertreter einstimmig in den Vorstand gewählt.

 

Mengenregelung Berner Alpkäse AOC

Vorstandsmitglied Ernst Knutti erklärte, warum die Mengensteuerung von Berner Alpkäse AOC ernst zu nehmen sei, die GV jedoch zu entscheiden habe, ob sich der Vorstand dieser komplexen Materie annehmen solle oder nicht. Fakten wie steigende Rindviehbestände, eine markant steigende Käseproduktion im Bereich Berg-, Halbhart- und Hartkäse – den Konkurrenten vom Berner Alpkäse AOC – sowie ein anhaltender Importdruck, gerade auch im Bereich Extrahartkäse - als Konkurrenz vom Berner Hobelkäse AOC - seien klare Zeichen, dass ein Mengen- und Sanktionsreglement auszuarbeiten, sowie eine allfällige Voranfrage beim Bundesamt für Landwirtschaft zwecks Allgemeinverbindlichkeit einzugeben sei. Dabei würde auf die Produktionszahlen von 2007, 2008 und 2009 abgestützt. Hanspeter Graf, Alpkäsereiberater vom Inforama empfahl diesen Vorschlag anzunehmen. Es gelte zu agieren, solange die Probleme noch überschaubar seien. Mit deutlichem Mehr wurde der Antrag vom Vorstand angenommen.

 

Kommunikation nur dann erfolgreich, wenn Produktqualität stimmt

CasAlp setzt auch in der Kommunikation auf Spitzenqualität, auf den Ursprungsschutz AOC und zur Synergiennutzung auf die Kooperation mit Organisationen wie „Schweizerische Vereinigung der AOC und IGP“, der regionalen Vermarktungsorganisation „Das Beste der Region“ sowie „Schweizer Alpkäse“, erklärte die Kommunikationsverantwortliche Gabi Eschler. Das beliebte Werbematerial (wie u.a. Käsepapier, Textilien, Kleber) wurde und wird auch weiterhin den Mitgliedern zur Verfügung gestellt. Mit Degustationen in Einkaufszentren von Coop Bern und Nordwestschweiz sowie im Globus werden die Vorzüge vom Berner Alp- und Hobelkäse AOC, diesem Naturprodukt von den Alpen, dem Konsumenten näher gebracht. Zur höheren Bekanntheit vom Alpkäse beigetragen haben auch Radio- und Fernsehwerbung wie auch alle Aktivitäten rund um die Produktetiketten. So konnte erreicht werden, dass der Berner Alpkäse AOC bei Coop unter dem offiziellen Logo und bei Migros mit einer speziell zu Saisonbeginn im Januar erstellen Schmucketikette „Sommerproduktion 2009“ verkauft wird. Die Zunahme der Verkäufe bei Migros Aare in den ersten Monaten im Vergleich zu 2009 lasse sich sehen, zeigte sich Eschler erfreut. Nur dank einer guten Zusammenarbeit mit dem Handel und einer Spitzenqualität seien solche Erfolge zu verzeichnen.

Berner Alpkäsemeisterschaft geht ins Zentrum zum Konsumenten

Mit der 11. Berner Alpkäsemeisterschaft 2009 im Zentrum von Frutigen – und damit beim Konsumenten - konnte nicht nur ein Zeichen zur Qualitäts- und Absatzförderung von Berner Alp- und Hobelkäse AOC gesetzt werden, sondern der Grossanlass wurde auch medial gut aufgenommen. Die 12. Alpkäsemeisterschaft findet am 19. September in Grindelwald statt, wobei man sich ein ebenso breites Interesse von Konsumenten und Touristen erhofft. Weitere Anlässe rund um den Berner Alp- und Hobelkäse AOC sind unter www.casalp.ch zu finden.

 

Degustationen mit Berner Alpkäse AOC

Unsere Degustantin Anna Bieri aus Boltigen weiss die Kunden vom Berner Alpkäse AOC zu überzeugen. Der reife, mit dem starken Charakter!

Anna Bieri Boltigen

Hier im Coop Thun Strättligenmarkt.

Berner Alpkäse AOC in der ProMontagna Linie von Coop.

 

Der Berner Alpkäse AOC geht ins TeleBärn

Auf den Beginn der Alpkäse-Saison 2009 wagte sich der Berner Alpkäse AOC ins TeleBärn und ins Radio BeO. Sehen Sie ihn hier live!

Für den "starken Charakter" von der Alp nicht schlecht oder?! Ab sofort erhalten Sie den reifen, den chüschtigen Berner Alpkäse AOC von der Alpsaison 2009 in jedem Käsefachgeschäft - dort, wo es guten Käse gibt. "Das Beste der Region".

 

Aktuelles AOC-Pflichtenheft

"Nichts ist so stetig wie der Wandel" oder "wer rastet, der rostet" unter diesem Motto wurde das AOC-Pflichtenheft für   Berner Alp- und Hobelkäse auf Wunsch der Mitglieder der CasAlp ein weiteres Mal optimiert und liegt nun in aktuellster Form vor.

Als eine der relevantesten Anpassungen kann dabei die starke Vereinfachung der chemischen Analyse erwähnt werden (Art. 4). So müssen nur noch der Fettgehalt in der Trockenmasse (F.i.T.) und der Wassergehalt im fettfreien Käse (wff) kontrolliert werden. Der Järbschlag wurde aus Artikel 16 entfernt. Bei der Käsepflege (Art. 17) und bei der Veredelung zu Berner Hobelkäse (Art. 18) spielt zudem das natürliche Klima eine grosse Rolle und wird dem Naturprodukt gerecht.

Die ebenfalls von der Mitgliederversammlung geforderte Reduktion des Mindestalters von 6 auf 3 Monate wurde aus Gründen fehlender Basisdaten zurückgestellt.

Fragen rund um das AOC-Pflichtenheft sind an den Präsidenten der "Arbeitsgruppe AOC" der CasAlp, an Hansueli Burri zu richten.

 

6. Bergkäseolympiade in Saignelégier

An der 6. Bergkäseolympiade in Saignelégier werden nicht nur Stiefel geworfen, sondern es gibt auch erfreulich-konstruktive Schlagzeilen – im Bereich der AOC Spezialitäten aus dem Berner Oberland - zu vermelden.

Der Berner Alpkäse AOC und der Berner Hobelkäse AOC holen die Goldmedaillen – vor Sbrinz (CH) und Parmesan (I) und anderen Berühmtheiten der Käsewelt.

Kategorie 'Andere Hartkäse': Gold für Berner Alpkäse AOC Jg. 2008 von Hansrudolf Bühler, Därstetten (Alp Ritzberg), Silber für Ernst Raaflaub, Gstaad

Kategorie 'Extrahartkäse': Gold für Berner Hobelkäse AOC Jg. 2007, von Familie Therese und Niklaus Gerber, Oberwil (Alp Grosser Bäder)

Die Ranglisten gesamt finden Sie unter

www.caseusmontanus.ch

http://www.caseusmontanus.ch/2009/_download/20091025_winners_de.pdf

 

 

 

zu weiteren Artikel und Berichten gelangen Sie hier.