2013 Frutigen

Am Bettags-Wochenende wurden in Frutigen die 15. Berner Alpkäsemeisterschaften durchgeführt und das Dorf verwandelte sich in das Zentrum für Käseliebhaber. Das Fest rund um den Berner Alp- und Hobelkäse AOP war ein voller Erfolg. Eines wurde wiederum klar: Die Herstellung von traditionellen Alpkäse aus dem Berner Oberland ist kein Geheimnis, aber eine Kunst.

Feine Sensorik gefragt
Die Zahl ist beeindruckend: 160 Alpkäse reichten die aktiven Alpsennen und Alpsenninnen zur Bewertung ein. Unterteilt wurde in die Kategorien „Berner Alpkäse AOP“, „Berner Hobelkäse AOP“ und „Mutschli“. Die 18 köpfige Jury - unter der fachkundigen Leitung von Hanspeter Graf -hatte die anspruchsvolle Aufgabe, die Käse zu taxieren. Beurteilt wurden Kriterien wie Lochung, Teig, Aroma sowie Äusseres der Laiber. „Die Qualität der vorliegenden Käse aus bester Alp-Rohmilch hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert. Die Berner Alpkäsemeisterschaften sind ein wichtiges Instrument für diese Qualitätsverbesserung“, darüber waren sich die Juroren einig. „Das Niveau ist sehr hoch, die gute und sorgfältige Arbeit der Älpler und Älplerinnen erfüllt mich mit Stolz“, schwärmte Graf. Nur kleine Abweichungen waren ausschlaggebend um die Gewinner zu ermitteln. Die angereisten Käseliebhaber, darunter Konsumenten wie Produzenten und Touristen hatten die einmalige Gelegenheit, alle bewerteten Käse zu degustieren. Obwohl die Käse nach definierten Eigenschaften bewertet werden, weist jeder Laib seinen eigenen Charakter und seinen auszeichnenden Geschmack auf. Ein einzigartiges Naturprodukt eben, welches unseren Gaumen erfreut. Genuss pur!

Die stolzen Gewinnerinnen und Gewinner
Den ersten Rang der Königskategorie Berner Hobelkäse AOP eroberten sich Monika und Martin Stähli, Burgistein von der Alp Schwalmfluh. Im zweiten Rang platzierten sich Daniela und Fritz Gerber, Schangnau, Alp Steinenberg, gefolgt von René Chappuis, Feutersoey, Alp Arnen. Sowohl Gerbers wie auch Chappuis belegten bereits in der Vergangenheit begehrte Bestplätze. In der Kategorie Berner Alpkäse AOP holten Ruth und Ueli Aeschlimann, Eriz von der Alp Honeggli Gold. Silber ging an Andrea und Jürg Iseli aus Zwieselberg, Rinderalp Abendberg. Den dritten Platz belegte Adrian Klossner aus Boltigen, Alp Neuenberg Grosshütte. Albin Rohrer aus Melchtal, von der Schwarzwaldalp holte sich in der Kategorie Mutschli die höchste Auszeichnung. Auf Rang zwei platzierten sich Daniela und Fritz Gerber, Schangnau von der Alp Steinenberg und sicherten sich somit ihre zweite Auszeichnung am diesjährigen Wettbewerb, vor Monika und Martin Stähli, Burgistein, Alp Schwalmfluh. Auch sie nahmen zwei Medaillen mit nach Hause. Insgesamt konnten 25 Medaillen für herausragende Leistungen verteilt werden. Alle Teilnehmenden verstehen ihr Handwerk. Die Herstellung eines solch hochstehenden Produktes, unter den erschwerten Bedingungen der Alpwirtschaft, ist eine echte Kunst.

Spass für die ganze Familie
CasAlp, die Sortenorganisation von Berner Alp- und Hobelkäse AOP legt den Schwerpunkt bei der Berner Alpkäsemeisterschaft auf die Koordination aller Aufgaben und Tätigkeiten welche mit der Beurteilung der Alpkäse in Zusammenhang stehen. Für das Rahmenprogramm war das „Frutig Gwärb“ zuständig. Das OK hat dem Anlass einen festlichen Rahmen verliehen. So boten die Gastgeber ein abwechslungsreiches Unterhaltungs-Programm. Die Besucher konnten am Bauern-Markt regionale Spezialitäten und Köstlichkeiten einkaufen. Grossrat Christoph Berger aus Aeschi begrüsste die zahlreichen Besucher als Festredner. Die farbige Züglete brachte ein Stück „Alpengefühl“ in das Dorf. Eine Schaukäserei, Kutschenfahrten und ein Streichelzoo für die Kinder rundeten das Programm ab.

Die 16. Berner Alpkäsemeisterschaft findet am 21. September 2014 im Obersimmental statt.

Die stolzen Siegerinnen und Sieger