26. Hauptversammlung CasAlp - mit Sennenehrung / schriftliche Abstimmung Mai 2020

 

Nach Verschiebung der Generalversammlung von Ende März auf Mitte Mai 2020, sah sich CasAlp, die Sortenorganisation Berner Alp- und Hobelkäse AOP aufgrund des Entscheides des Bundesrates vom 16. April 2020 gezwungen, die 26. Generalversammlung auf schriftlichem Weg durchzuführen (gestützt auf die Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus des Bundesrates, Art. 6a).

 

Jahresrückblick Präsident

Den Rückblick auf 2019 fasste der Präsident Hans Kohler, Schattenhalb bei Meiringen in der CasAlpLine wie folgt zusammen: Es könne auf einen guten, zum Teil eher trockenen Alpsommer 2019 zurückgeblickt werden. Obwohl dieser eher später begonnen hätte, war die Futterqualität sehr gut und damit die Milchmenge hoch. Die Käsemenge entspreche damit mit 1'246 Tonnen in etwa derjenigen der Vorjahre. Beratung, Zertifizierungen und Taxationen verliefen im gewohnten Rahmen, dank Hanspeter Graf, Leiter Alpkäsereiberatung, der es verstehe, sein Fachwissen perfekt weiterzugeben. Auch dank der Zertifizierungsstelle unter der Leitung von Housi Glauser, dessen Motto es sei, nicht nur Probleme zu finden, sondern auch Lösungen zu suchen. Viele schöne Mulchen konnten die Taxateurinnen und Taxateure in den Käse-Kellern und Spycher antreffen. Eine wahre Freude und ein Zeichen ausgezeichneter Käsequalität, höchster Sorgfalt und Leidenschaft, mit welchen auf den Mitglieder-Alpen gearbeitet werde.

 

Die 21. Berner Alpkäsemeisterschaft in Saanen verlief, so Kohler weiter, ebenfalls sehr gut. Wunderschönes Wetter, sehr gute Käsequalität und viele Besucher verzauberten den Anlass zu einem Erfolg. Die grosse Überraschung platzierten Niklaus und Marianne Burri, Schönried, Alp Mittlere Schneit: sie gewannen sowohl in der Königskategorie Hobelkäse wie auch beim Schnittkäse Berner Alpkäse AOP. Auf nationaler Ebene an der Olma Alpkäseprämierung holten Kurt und Vreni Schletti, Lenk von der Alp Stiegelberg Gold sowohl in der Kategorie Hartkäse mit ihrem Berner Alpkäse AOP wie auch in der Kategorie Extrahartkäse mit ihrem Berner Hobelkäse AOP. Sie alle dürften stolz sein auf diesen Doppelsieg. Den beiden Siegerpaaren sprach der Präsident im Namen von CasAlp denn auch seinen Dank für diesen grossartigen Einsatz aus.

 

Hans Kohler wagte im Jahresrückblick auch einen Blick in die Zukunft (Anmerkung Dörig: was zwar den zeitlichen, aber nicht den inhaltlichen Rahmen geändert hat). Das Jahr 2020 lasse den Vorstand der CasAlp nicht in den Ruhestand treten. Bereits im Januar warten denn auch die ersten Sitzungen. Viele, wenn auch interessante Herausforderungen stünden und stehen CasAlp bevor, wie die Erarbeitung einer Preiskalkulation, die Überarbeitung der Branchenleitlinie und natürlich auch die Vermarktung der beiden Qualitätsprodukte aus dem Berner Oberland.

 

Um die Geschäfte immer in vollem Gang zu behalten, sei das Werk der Geschäftsstelle mit Evelyne Gisler, Gabi Dörig-Eschler und Barbara Gafner-Läderach. Ihnen gebühre ein grosses Dankeschön. Für die sehr hohe und konstante Käsequalität gelte auch Hanspeter Graf ein grosses Lob für seine kompetente Arbeit in Beratung und Ausbildung. Ebenfalls seinen Dank sprach der Präsident den Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung über das ganze Jahr hinweg aus. Schliesslich nicht zu unterlassen, den Dank auch allen nationalen, kantonalen und regionalen Organisationen auszusprechen, die CasAlp in irgendeiner Form unterstützen.

 

Jahresrechnung 2019 und Budget 2020

Die Jahresrechnung 2019 schloss mit einem Gewinn von rund CHF 1’000 (2018: CHF 6’250). Die Rechnung 2019 sowie das Budget 2020 wurden von den Mitgliedern genehmigt. CasAlp ist es ein Grundsatz, die ihr zur Verfügung stehenden beschränkten Mitteln sinnvoll und vorausschauend einzusetzen. So wurden für die bevorstehende nationale Überarbeitung der Branchenleitlinien Reserven zurückgestellt. Ebenfalls sei der idealistische Einsatz, das Herzblut aller Akteure, sei es im Vorstand wie auch auf der Geschäftsstelle bei CasAlp unumgänglich.

 

Mitglieder- und Selbsthilfebeiträge bleiben unverändert

Der Antrag des Vorstandes, die Selbsthilfebeiträge der Produzenten auf 2,5 Rappen pro Kilogramm verarbeitete Milch zu belassen, wurde ebenfalls gutgeheissen. Die schriftliche Abstimmung sanktionierte zudem den Antrag des Vorstandes, die Beiträge für Einzelmitglieder bei CHF 50, und für Organisationen, Verbände sowie den Detailhandel bei CHF 100 zu belassen. Der Handel bezahlt auch weiterhin einen Mengenbeitrag von CHF 35 pro Tonne übernommenen Berner Alpkäse und kann einen Beitrag für Massnahmen im Bereich Kommunikation von CHF 50 pro Tonne beziehen.

 

Marketing-Kommunikation: spielen wir die Trümpfe weiterhin aus

Berner Alp- und Hobelkäse AOP, diese beiden Naturprodukte, seien reich an einzigartigen Geschichten von den über 450 Alpen. Basierend auf dieser Einzigartigkeit und über gezielte Aktivitäten gelte es, diese beiden Spezialitäten zu vermarkten und auf dem Käsemarkt zu positionieren, so Gabi Dörig-Eschler, Verantwortliche Marketing-Kommunikation. Die Alpen und ihre Geschichten stünden nach wie vor im Trend nach Nachhaltigkeit, Echtheit und Authentizität. Hier setze denn auch das Online-Verzeichnis, das mit Schweizer Alpkäse erarbeitet wurde, ein. Mit Text und Bildern würden mittlerweile rund 400 Berner Alpen in ihrer Einzigartigkeit und Schönheit präsentiert.

Mit Aktivschwinger Patrick Gobeli aus dem Simmental konnte CasAlp einen sympathischen Botschafter für den Berner Alpkäse AOP ins Boot holen. Wenn es auch noch nicht zu einem Kranz am Eidgenössischen gereicht hat, so bewies sich Gobeli als authentisch, natürlich, kraft- und charaktervoll wie der Alpkäse.

An der BEA in Bern, der OHA wie am Käsefest und an der NeuLand-Ausstellung in Thun, am Menuhin Festival in Gstaad waren Berner Alp- und Hobelkäse AOP via Produzenten und auch durch den Handel prominent vertreten. Am Salon des Goûts et Terrois in Bulle stiess der Alpkäse aus dem Berner Oberland ebenfalls auf grosse Beachtung, was sonst in der Westschweiz schwierig ist. Degustationen an stark frequentierten Verkaufspunkten im Kanton Bern und Umgebung, sowie im Raum Basel standen auch im Jahr 2019 im Fokus der Aktivitäten, als Mittel zur Verkaufsförderung. Schliesslich bereichern die Berichte zu den Tätigkeiten der Älpler über das Jahr das Facebook und auch die Internetseite. Die 21. Berner Alpkäsemeisterschaft im Herzen von Saanen war 2019 der Höhepunkt für alle Käseliebhaber wie auch für die Älpler. Der Wettbewerb, verbunden mit Degustation und dem liebevoll inszenierten Markt bildeten eine hervorragende Plattform, um die Vielfalt des Berner Alp- und Hobelkäses AOP hervorzuheben. Die Alpkäsemeisterschaft dient ebenso wie der Bereich «Bildung und Beratung», zur ebenfalls zentral wichtigen Qualitätsförderung. Die 22. Berner Alpkäsemeisterschaft findet in der Sporthalle in Frutigen voraussichtlich am 20. September (Bettag Sonntag) statt.

Um den Mehrwert aus der Geschützten Ursprungsbezeichnung AOP noch stärker den Konsumenten bekannt zu machen, setzt die Schweizerische Vereinigung der AOP-IGP, mit welcher CasAlp seit Jahren zusammenarbeitet, auf provozierende Wahlsprüche wie «Erst schmieren dann hobeln?». In dieser neuen Werbekampagne sind u.a. Inserate in Le Menu geplant. Eine ebenfalls von der Krise nicht zu stoppende Massnahme im Bereich Kommunikation liegt im aktualisierten Sammelband «z’Alp - Wege zum Alpkäse», in welchem 230 Berner Käsealpen und damit Mitglieder von CasAlp für den Geniesser und Wanderer porträtiert werden. Herausgeber dieses reichen Werkes ist die Werd&Weber Verlag AG, Thun, zusammen mit Schweizer Alpkäse und CasAlp, welche nach fast 20 Jahren der Erscheinung des ersten Bandes (z’Bärg) diese Aktualisierung ermöglichten. Für den Swiss Cheese Awards von Fromarte im Val de Bagnes setzt sich CasAlp in diesem Jahr ebenfalls ein. Hoffen wir, diese wertvollen Grossanlässe zur Qualitäts- und Absatzförderung können dem Virus trotzen und finden einen Weg zur Durchführung.

 

Kalkulationshilfe

Die von Thomas Blättler der BHS & HAFL zusammen mit dem Vorstand erarbeitete Kalkulationshilfe zur Berechnung fairer Preise von Berner Alp- und Hobelkäse AOP ist ebenfalls eine wertvolle Dienstleistung von CasAlp für die Mitglieder. Da Thomas Blättler dieses Kalkulationsschema nicht wie geplant an der Generalversammlung präsentieren konnte, wird es in der CasAlpLine 2020, Nr. 2, dem internen Informationsmagazin, den Mitgliedern in allen Details erklärt.

 

Ehrungen

Im Rahmen der Sennenehrung von CasAlp erhielten Sennerinnen und Sennen von 44 Alpen für ausgezeichnete Käsequalität eine Urkunde. Diese Auszeichnung für höchste Käsequalität erhält, wer aus sechs Alpmulchentaxationen (also aus sechs Alpsommern) eine Gesamtpunktzahl von mindestens 118 bzw. maximal 120 erreicht. Zusätzlich zur Urkunde erhalten die Sennerinnen und Sennen von der Sortenorganisation CasAlp eine Geldprämie als Wertschätzung und zusätzlichen Ansporn für weitere gute Leistungen. Finden Sie hier die Liste der geehrten Älplerinnen und Älpler.

 

Wir von CasAlp freuen uns, wenn wir die nächste Sennenehrung in würdigem Rahmen der Generalversammlung vom 23. März 2021 in Thun-Expo durchführen können und hoffen auf ein Wiedersehen mit unseren Mitgliedern an der Berner Alpkäsemeisterschaft in Frutigen vom 19./20. September 2020.

 

In diesem Sinne wünscht der Präsident und der ganze Vorstand wie auch die Geschäftsstelle den Mitgliedern von CasAlp viel Glück in Haus und Hof und eine glückliche Hand bei der Herstellung des Berner Alpkäses AOP auf unseren wunderschönen Alpen. ….. denn der Alpsommer 2020 kommt bestimmt!

 

 

Wir danken Ihnen für die wertvolle Berichterstattung über die 26. Hauptversammlung der CasAlp.

Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Gabi Doerig-Eschler                                     079 319 27 67

Dipl. ing. Agr. ETH                                       marketingtest@casalp.ch

3702 Hondrich                                             www.casalp.ch

 

Sennenehrung CasAlp 2020: 44 Sennerinnen und Sennen erzielen höchste Qualität über 6 Jahre.

Finden Sie hier Bilder stellvertretend für die 44 "geehrten Alpen".