Alpstellen

Alles was Sie zum Thema Alpstellen, insbesondere auch für Alpbesitzer im Zusammenhang mit ÄlperInnen aus dem Ausland, wissen müssen/sollten, finden Sie auf der Seite von ZALP bzw. direkt beim Schweizer Bauernverband oder beim SAV. Hier wird alles thematisiert, was Sie/dich gut auf einen Alpsommer vorbereitet.

Für diesen Alpsommer 2020 speziell ist, dass ....

Papiere für die Einreise

Schon bei der Einreise in die Schweiz muss das Alppersonal aus EU- und Efta-Ländern einen unterschriebenen Arbeitsvertrag vorweisen können sowie eine Meldebestätigung oder eine Aufenthaltsbewilligung – zum Beispiel einen L-Ausweis. In anderen Jahren konnten diese Papiere wegen der Personenfreizügigkeit auch beantragt werden, wenn die Angestellten schon in der Schweiz waren. Aber seit der Bundesrat zur Bekämpfung der Pandemie im März 2020 die Grenzkontrollen wieder eingeführt hat, werden ausländische Arbeitskräfte nur noch in die Schweiz gelassen, wenn sie eine Meldebestätigung, eine Aufenthaltsbewilligung oder die Zusicherung einer Aufenthaltsbewilligung schon an der Grenze vorweisen können.

Für einen Arbeitsvertrag bis 90 Tage braucht es eine Meldebestätigung. Für einen Arbeitsvertrag zwischen drei Monaten und einem Jahr braucht es einen L-Ausweis. Wird ein Arbeitsvertrag zunächst nur für 90 Tage abgeschlossen und dann verlängert, muss eine L-Aufenthaltsbewilligung beantragt werden, bevor die Meldebestätigung abgelaufen ist.

Diese Einreisebedingungen sind für alle Angestellten in der Landwirtschaft gleich. Die entsprechenden Formulare können von der SBV-Website heruntergeladen werden

Damit es nicht bei einem Alpsommer bleibt.....

Und übrigens sind Ihre/deine Geschichten von der Alp, von deinem Alpsommer willkommen auf Facebook CasAlp, Berner Alp- und Hobelkäse AOP. Melde dich